10.000 GÄRTEN IN AFRIKA Projekt

Slow Food unterhält seit 2011 ein Netzwerk von über 3.000 Gärten in Afrika.

Die Gärten befinden sich in den Schulen, Städten und Dörfern und ermöglichen es den Gemeinschaften, selbst zu entscheiden, was sie anbauen, essen und verkaufen wollen. Sie unterstützen die lokale Wirtschaft und schützen die außergewöhnliche Biodiversität des afrikanischen Kontinents, verhelfen den traditionellen Kenntnissen und der Ernährungskultur wieder zu neuer Wertschätzung und sind Triebkraft für ein Netzwerk von jungen Leuten, das sich für einen Wandel der Landwirtschaft und des Lebensmittelsystems in Afrika einsetzt.

Aber das ist bei Weitem noch nicht alles: Unser Ziel ist es, Tausende weiterer Gärten anzulegen, noch mehr Produkte zu katalogisieren, die vom Aussterben bedroht sind, neue Presidi und Märkte der Erde zu gründen, um den afrikanischen Bauern, Hirten und Fischern zu helfen. Wir möchten Aktivitäten zur Ernährungsbildung in den Schulen organisieren, die lokalen Lebensmittel fördern, die Gemeinschaften immer stärker einbeziehen und insbesondere in die jungen Leute und Frauen investieren.

WIE DAS PROJEKT FUNKTIONIERT                    

300 €
Gründung neuer Schul- und Gemeindegärten
Arbeit der Mitarbeiter vor Ort; Erwerb des Werkzeugs; Schulungen zu Themen wie Agrarökologie, Biodiversität und örtlicher Verbrauch, Organisation der Erzeuger und Valorisierung der lokalen Produkte.

300 €                        
Instandhaltung der bestehenden Gärten und Ausbau des Netzwerks
Arbeit der Mitarbeiter vor Ort; Schulungsveranstaltungen; Wissensaustausch zwischen den Gemeinschaften; Organisation von lokalen Veranstaltungen; Teilnahme an nationalen und internationalen Veranstaltungen, Lehrinitiativen, Aktivitäten zur Verkaufsförderung und politischen Initiativen; Stipendien für junge Afrikaner.

120 €
Schutz der Biodiversität und Arbeit für die afrikanische Arche des Geschmacks
Katalogisierungsarbeit vor Ort, um die lokalen bedrohten Pflanzensorten ausfindig zu machen,  sie in das internationale Verzeichnis der Arche des Geschmacks aufzunehmen und durch verschiedene Aktivitäten zu valorisieren (in den Gärten, mit den Schulen, den Köchen, …)

180 €
Allgemeine Projektkoordination und Kommunikation
Koordinierung der nationalen und lokalen Verantwortlichen für die Gärten; technische Hilfestellung seitens Agronomen; Verbreitung von Lehrmaterial; lokale und internationale Kommunikationsmaßnahmen für das Projekt; Analyse und Auswertung der Ergebnisse und der Auswirkungen des Projekts auf die lokalen Gemeinschaften.

Über 3.000
bestehende Gärten
35
Länder
+345.000
mitwirkende Personen

UNTERSTÜTZEN SIE DAS NETZWERK DER GÄRTEN IN AFRIKA                        

Ein einziger Garten ist im Hinblick auf die Probleme, mit denen Afrika Tag für Tag zu kämpfen hat, wie ein Tropfen im Meer. Aber wenn es Tausende Gärten wären, Zehntausende, und alle vernetzt wären, könnten sie enorme Kräfte entfalten. Gemeinsam können sie eine klare Botschaft überbringen: gegen Land Grabbing, die Invasion der GVO und intensive Landwirtschaft, zu Gunsten von natürlichen Anbauverfahren, Nachhaltigkeit und Ernährungssouveränität. Eine Botschaft der Hoffnung  für Tausende Frauen und Männer des afrikanischen Kontinents.

Wählen Sie aus, wie viel Sie spenden möchten

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Jetzt Spenden

Geben Sie Ihre Daten ein

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Verificare i campi di questa sezione

Wählen Sie die Zahlungsart

PER BANKÜBERWEISUNG SPENDEN

Wenn Sie es vorziehen, können Sie eine Spende machen, indem Sie per Banküberweisung unter Verwendung der folgenden Referenzen bezahlen:

Begünstigter
Fondazione Slow Food per la Biodiversità Onlus

IBAN
IT 75 F 0326846040052878155042

Swift Bic
SELBIT2BXXX

In Malawi ist Slow Food seit 2014 mit 130 Gärten aktiv und hat kürzlich 500 Personen geschult, um weitere 30 anzulegen. Wir bringen den Mitwirkenden bei, die Anbauprodukte zu diversifizieren sowie Lebensmittel anzubauen, die besser, nahrhafter und natürlicher sind. Eine wertvolle Hilfe für die lokale Bevölkerung, die ihre Ernährungssouveränität sicherstellen will.